Alles über Kartoffelkrankheiten
15 49.0138 8.38624 1 0 4000 1 https://esof2012.org 300 0
theme-sticky-logo-alt
theme-logo-alt

Alles über Kartoffelkrankheiten

Kartoffel Der Anbau von Feldfrüchten erfordert die richtige Pflege für die zukünftige Ernte. Kartoffelkrankheiten können schwere Schäden anrichten, wenn die notwendigen Maßnahmen nicht rechtzeitig ergriffen werden. Mit welchen Krankheiten sind Landwirte konfrontiert und wie geht man damit um??

Wie gehe ich mit Krautfäule bei Kartoffeln um? Ursachen der Krankheit

Kartoffelfäule Die bekannteste Krankheit ist die Krautfäule. Die Prävalenz hängt nicht von der Region des Landes ab. Die Niederlage der Krankheit reduziert den Kartoffelertrag um 50-70%.

Auf dem Foto Krautfäule von Kartoffeln – der Erreger befällt stärker die Knollen, aber die Krankheit manifestiert sich auch an den Spitzen. Der Erreger ist von Natur aus ein pilzähnlicher Organismus, der gegen Temperaturen von 1 bis 30 Grad resistent ist. Sporen dringen in den Boden ein und infizieren die Knollen. Während der Ernte kann eine Infektion auftreten – Sporen von der Bodenoberfläche werden auf die Knollen übertragen. Die Ansteckung erfolgt durch jegliche mechanische Beschädigung. Die besten Bedingungen für die Entwicklung von Sporen sind Feuchtigkeit.

Krautfäule von KartoffeloberteilenWarum werden Kartoffelblätter gelb? Einer der Gründe ist gerade die Krautfäule. Visuelle Manifestationen – das Auftreten von braunen Flecken auf den Blättern und Stängeln. Auf der Blattrückseite kann sich ein spinnennetzartiger Belag bilden. Auf Knollen – bräunlich-braune Nekroseflecken. Diese Krankheit ist fast unmöglich zu heilen, wenn sich der Fokus bereits entwickelt hat, daher sind die wichtigsten Kontrollmaßnahmen die Prävention. (siehe Rezept für Kartoffelpuffer mit Hackfleisch)

Wie gehe ich mit Krautfäule bei Kartoffeln um? Zur Vorbeugung und Behandlung dieser Krankheit wurden eine Reihe von Maßnahmen entwickelt:

  1. Von Krautfäule befallene KartoffelnVor dem Einsteigen:
  • Die Hauptsache ist, die betroffenen Knollen aus dem Saatgut zu entfernen, die als Hauptkrankheitsquelle für die gesamte zukünftige Ernte dienen. Pflanzmaterial muss allen Standards vollständig entsprechen.
  • Es ist wichtig, den richtigen Ort für den Anbau Ihrer Pflanzen zu wählen..

Bitte beachten: der Landeplatz sollte nicht im Flachland liegen, nach Niederschlägen gut trocknen! Stehende Feuchtigkeit trägt zur Entwicklung der Krautfäule bei:

  • Erwägen Sie, Standorte für andere Kulturen zu pflanzen – Kartoffeln können durch Tomaten kontaminiert sein, die ebenfalls für diese Krankheit anfällig sind.
  • Wenn sich fremde Gärten in der Nähe befinden, sollte man darauf achten, dass keine Beete mit Tomaten in der Nähe sind.
  • Es wird empfohlen, die Knollen vor dem Pflanzen zum Keimen zu bringen.
  • Besonders wichtig ist die Behandlung mit speziellen Präparaten. Phytophthora “mag” Kupfer nicht, daher entwickelt es sich am besten in Böden, die arm an diesem chemischen Element sind..
  1. Bekämpfung der Krautfäule während der Vegetationsperiode:
  • Es wird empfohlen, den Boden vor möglichen Infektionen und Unkraut zu behandeln. Warten Sie nicht, bis Symptome auftreten – verwenden Sie ein Fungizid.
  • Das Pflanzen in hohen Bergkämmen verringert die Wahrscheinlichkeit einer Infektion am Kartoffelstrauch.

Vorbeugende Behandlungen sind nicht sinnvoll, wenn sich bereits Krankheitsherde gebildet haben.

Die Behandlung von Kartoffeln von Krautfäule sollte 1-2 Mal pro Saison mit Chemikalien durchgeführt werden. 2 Wochen vor der Ernte lohnt es sich, die Spitzen chemisch zu entfernen – dies schützt die Knollen während der Ernte vor Infektionen.

  1. Während und nach der Reinigung:
  • Es wird empfohlen, spätestens 14 Tage nach dem Absterben des Laubs zu ernten.

Wenn es während des Absterbens regnet, kann Feuchtigkeit zur Entwicklung von Phytophthora beitragen – Sie müssen schneller ernten, aber nicht während des Regens.

  • Wenn die Ernte aus verschiedenen Gründen nass ist, sorgen Sie für eine gute Belüftung, damit die Knollen vollständig trocken sind..
  • Bevor Sie die Ernte einlagern, sortieren Sie sie aus – es ist notwendig, infizierte Knollen zu identifizieren und zu entfernen.

Schwarzer Schorf: Methoden zur Vorbeugung von Krankheiten

Schwarzer Schorf auf KartoffelnEine der häufigsten Krankheiten ist schwarzer Schorf oder Rhizoctonia. Diese Pathologie hat ein überraschend breites Verbreitungsgebiet. Der Erreger ist ein Pilz, der dazu führt, dass die Knollen Feuchtigkeit verlieren. Anzeichen für das Vorhandensein der Krankheit treten im Stadium der Kartoffelblüte auf. Die Entwicklung der Pathologie tritt am besten bei einer Temperatur von + 16 + 18 Grad, Luftfeuchtigkeit – 70% auf. Im Gegensatz zu Phytophthora hängt die Schädlichkeit von Schorf von mehreren Faktoren ab:

  • die Menge an Pilzen im Boden;
  • die Qualität des Saatguts;
  • Art der Bepflanzung – die Dichte des Standorts von Kartoffelsträuchern;
  • Wachstumsbedingungen für Kartoffeln;
  • Bodenart – die Infektion entwickelt sich am besten auf Lehm;
  • Das Wichtigste ist, dass der optimale Säuregehalt des Bodens mit dem idealen Indikator für die Entwicklung von Kartoffelknollen übereinstimmt.

Von Schorf befallene KartoffelknolleSchorf befällt alle Teile des Busches und der Knollen:

  1. Auf Knollen erscheint Schorf als Flecken, Netznekrose, die sich bei heißem Wetter entwickelt. Bei übermäßiger Feuchtigkeit bilden sich Vertiefungen und Grübchen.
  2. An Sämlingen kann sich Fäulnis bilden – die Wirkung von “faulem Holz”.
  3. Der Stiel einer von der Krankheit betroffenen Pflanze kann deutlich niedriger sein als der Rest.
  4. Bei feuchtwarmem Wetter bildet sich ein “weißes Bein” des Stängels.

In einigen Fällen ist eine Beschädigung von Sämlingen möglich, wodurch der Busch stirbt, noch bevor er die Bodenoberfläche erreicht. Der Schaden der Krankheit: 10 bis 40% der Ernte sterben im industriellen Maßstab – Schorf verschlechtert die Präsentation erheblich.

Kartoffelkrankheiten und deren Bekämpfung erfordern entschlossene Maßnahmen – vor allem vorbeugende. Es lohnt sich nicht nur darüber nachzudenken, wie und wie man den Boden bearbeitet, sondern auch, wo man Kartoffeln anbaut.

  • Kartoffeln am besten dort pflanzen, wo sie vorher gewachsen sind: Flachs, Roggen, Raps, Mais, mehrjähriges Getreide.

Es wird nicht empfohlen, nach Kohl, Rüben, Kürbissen, Tomaten und Klee zu pflanzen. Diese Pflanzen tragen zur Entwicklung von schwarzem Schorf bei. Die Fruchtfolgeplanung ist die wichtigste agronomische Maßnahme zur Seuchenbekämpfung. Moderne Entwicklungen haben es ermöglicht, Sorten zu entwickeln, die resistent gegen Krankheiten sind.

  • Es wird empfohlen, Chemikalien zu verwenden – mit Fungizid behandeln. Die chemische Bekämpfung gilt als die vorteilhafteste und effektivste Methode. Sowohl Saat als auch Erde können verarbeitet werden.

Es gibt viele Arten von Schorf, aber die Methoden, damit umzugehen, sind ähnlich..

Kartoffel-L-Virus: Bekämpfungsmethoden

KartoffelblattrollenvirusWarum kräuseln sich Kartoffelblätter? Der Grund für dieses Phänomen könnte das Blattrollvirus sein, das in der Lage ist, 20 bis 70 % der Kartoffelernte zu zerstören. Krankheiten von Blattläusen, die Krankheitserreger übertragen, werden übertragen. Nasses Wetter trägt zur Entwicklung der Krankheit bei. Symptome sind:

  1. Die Spitzen erhellen sich und die oberen Blätter des Busches kräuseln sich.
  2. Blätter werden brüchig und rascheln heftig.
  3. Die Blattrückseite wird weiß-silbern.

Die Seuchenbekämpfung erfordert die vollständige Entfernung infizierter Kartoffeln aus dem Saatgut und der Ernte, da die Infektion in den Knollen anhält. Die wichtigsten vorbeugenden Maßnahmen sind die Behandlung des Bodens und der Kartoffelsträucher mit Blattläusen, die die Infektion übertragen.

Ringfäule: Symptome und Kampfmethoden

RingfäuleEine häufige Krankheit, die alle Teile der Pflanze befällt. Die häufigsten Anzeichen für das Vorhandensein der Krankheit sind das Welken der Spitzen und das Verrotten des inneren Teils der Knolle. Visuelle Anzeichen können während der Vegetationsperiode der Pflanze gesehen werden. Die Entwicklung der Krankheit entzieht dem Stamm die Fähigkeit, Feuchtigkeit aufzunehmen, weshalb ein Welken beobachtet wird.

Gesunde Pflanzen oder Knollen können leicht infiziert werden. Der Erreger überwintert leicht in infizierten Kartoffeln, und Sie können den Samen beim Schneiden der Knolle mit einem Messer infizieren. Es ist schwierig, eine betroffene Kartoffel visuell von einer gesunden zu unterscheiden, insbesondere wenn die Pathologie unterentwickelt ist – es reicht aus, die Knolle zu schneiden, um eine Gelbfärbung entlang des Rings und die Bildung von extensiver Fäulnis zu sehen.

Kontrollmethoden:

  1. Einhaltung aller Regeln der Fruchtfolge.
  2. Es ist notwendig, die Oberteile rechtzeitig zu entfernen.
  3. Vor dem Pflanzen muss das Saatgut getrocknet werden – 2 Wochen lang bei einer Temperatur von nicht weniger als +15 Grad.
  4. Nach dem Trocknen muss das betroffene Material identifiziert werden.

Verschiedene Kartoffelkrankheiten (Foto), deren Beschreibung und Behandlung oben beschrieben sind, erfordern eine rechtzeitige Vorbeugung.

Wie man mit Schorf und anderen Pilzkrankheiten umgeht – Video

Previous Post
Was ist die Verwendung von Kürbis für den menschlichen Körper verschiedener Alterskategorien?
Next Post
صور ووصف أصناف من شعر الكرز
Adblock
detector