15 49.0138 8.38624 1 0 4000 1 https://esof2012.org 300 0
theme-sticky-logo-alt
theme-logo-alt

Signum Präparation ist eine effektive Lösung zum Schutz des Gartens und Gemüsegartens

Signum-Medikament Signum ist ein modernes Fungizid mit hoher Wirksamkeit und breitem Wirkungsspektrum. Es wurde entwickelt, um Pilzkrankheiten in Trauben, Steinobst und Gemüse zu bekämpfen und zu verhindern. Das Medikament hat keine phytotoxische Wirkung und ist daher für die zukünftige Ernte absolut sicher..

Signum-Medikament – Freisetzungsform und Zusammensetzung

Formular zur Arzneimittelfreigabe

Die Zusammensetzung des fungiziden Präparats Signum wird durch zwei Wirkstoffe unterschiedlicher chemischer Kategorien repräsentiert – Boscalid und Pyraclostrobin:

  1. Boscalid ist eine Chemikalie aus der Gruppe der Carboxamide. Es hat eine starke Wirkung auf die Hemmung der Succinatdehydrogenase in den Elektronenketten. Boscalid blockiert die Atmungsfunktion von Pilz-Mikroorganismen, was zu einer Störung ihrer Energieversorgung führt.
  2. Pyraclostrobin – Die Wirkung dieser chemischen Komponente zielt darauf ab, alle lebenswichtigen Prozesse zu blockieren, die mit der Blockierung der Atemfunktion pathogener Pilze verbunden sind. Es stoppt die Keimung von Pilzsporen und blockiert die Entwicklung von Myzel. Die Aktivität von Krankheitserregern wird bereits im Anfangsstadium der Infektion blockiert.

Diese Wirkstoffe gehören verschiedenen chemischen Gruppen an, ihre Kombination sorgt jedoch für eine hohe Wirksamkeit des Signum-Medikaments, die Resistenzfreiheit bei pathogenen Mikroorganismen und eine langfristige Schutzwirkung..

Signum wird von BASF in Form von Granulat hergestellt, das zum Auflösen in Wasser bestimmt ist. Fungizid ist in Behältern mit einem Gewicht von 1 bis 5 kg verpackt.

So wirkt das Fungizid

die Wirksamkeit des Medikaments SignumDie Verwendung des Medikaments Signum dient der Vorbeugung von Pilzkrankheiten sowie der Behandlung von bereits infizierten Steinobst-, Gemüse- und Weinkulturen..

Signum gilt für folgende Kulturen:

  • Tomaten;
  • Kartoffel;
  • Blattsalat;
  • Gurken;
  • Kohl;
  • Zwiebel;
  • Karotte;
  • Erdbeeren;
  • Kirschen;
  • Kirsche;
  • Pfirsich;
  • Pflaume.

Am wirksamsten ist der Einsatz des Fungizids Signum gegen Krankheiten wie Grau- und Weißfäule, Alternaria, Krautfäule..

Dank des Tandems zweier Wirkstoffe schützt Signum zuverlässig die Kulturpflanzen, stoppt die weitere Vermehrung von Pilz-Mikroorganismen und verhindert eine spätere Pflanzeninfektion.

Gebrauchsanweisung für das Medikament Signum

GebrauchsanweisungSignum wird zur Verarbeitung von Steinobst und -gemüse verwendet. Die Verarbeitung von Obstbäumen erfolgt in der Anfangsphase ihrer Blüte. Das erneute Besprühen der Bäume erfolgt 12-15 Tage nach der ersten Behandlung.

Die Gebrauchsanweisung des Signum-Fungizids und die Verbrauchsrate des Arzneimittels hängen von der spezifischen Kulturart ab:

  1. Kartoffeln – 250-300 Liter pro Hektar. Es wird gegen Alternaria eingesetzt. Es ist wünschenswert, die Verarbeitung 6-7 Wochen nach dem Erscheinen der ersten Kartoffeltriebe durchzuführen..
  2. Karotten – 800 Liter, mit offensichtlichen Krankheitszeichen 1250 Liter pro Hektar. Wirksam gegen Rost, Echten Mehltau, Weißfäule, Alternaria.
  3. Tomaten – bis zu 1500 Liter pro Hektar bei den ersten Anzeichen von Alternaria. Die gleiche Dosierung wird bei der Verarbeitung von Gurken für Peronosporose verwendet..
  4. Zwiebeln – 1100-1250 Liter pro Hektar. Wird gegen Echten Mehltau, Alternaria, Fäulnis, Peronosporose und Cladosporium eingesetzt.
  5. Süßkirschen, Kirschen, Pfirsiche, Aprikosen – für Steinobstkulturen wird eine Dosierung von 1100-1300 Liter pro Hektar verwendet. Fungizid wird zur Vorbeugung und Bekämpfung von Alternaria, Monoliose, Clotterosporia, Blattbräunung und Echtem Mehltau eingesetzt.

Während der Vegetationsperiode wird empfohlen, nicht mehr als zwei Behandlungen mit dem Fungizid Signum durchzuführen. Abhängig von der Art der Kultur und dem Grad ihrer Abwehr durch pathogene Mikroorganismen beträgt die Schutzwirkungsdauer 10-15 Tage.

Regeln für die Vorbereitung der Arbeitslösung

Signum-Medikament

Damit die Behandlung mit Signum das ausgeprägteste und schnellste Ergebnis bringt, müssen Sie die Grundregeln für die Herstellung einer Arbeitslösung und die Durchführung des Verfahrens berücksichtigen:

  1. Die optimale Temperatur für die Verarbeitung beträgt + 10 ° bis + 25 ° C.
  2. Die Gebrauchslösung muss unmittelbar vor der Zubereitung hergestellt werden, da sie während der Lagerung ihre fungiziden Eigenschaften verliert.
  3. Beim Besprühen von Pflanzen müssen Sie sicherstellen, dass das Medikament alle Blätter und Triebe der Pflanze reichlich und gleichmäßig bedeckt..
  4. Das Besprühen mit dem Medikament sollte bei trockenem, warmem und ruhigem Wetter durchgeführt werden..
  5. Manuelles Arbeiten an der behandelten Stelle ist nach 7-8 Tagen erlaubt, mechanisches Arbeiten – nach 3-4 Tagen.
  6. Signum ist mit anderen Industriemedikamenten kombinierbar – die Wirksamkeit wird dadurch nicht beeinträchtigt.

Signum ist ein Fungizid der neuen Generation, das aufgrund seiner hohen Effizienz, seines breiten Wirkungsspektrums und seiner vielseitigen Anwendungsmöglichkeiten bei Landwirten immer beliebter wird. Das Medikament kann sowohl zur Behandlung als auch zur Vorbeugung von Pilzkrankheiten in Obst- und Gemüsekulturen verwendet werden. Da keine phytotoxische Wirkung vorhanden ist, schadet es der zukünftigen Ernte nicht..

Lernen, das richtige Medikament Signum auszuwählen – Video

Previous Post
Wo kann man die Kartoffelsorte Veneta anbauen und nach wie vielen Tagen wird die Ernte geerntet
Next Post
قواعد مكافحة الآفات في تعليمات استخدام مبيد القراد Vertimek